Hallo,

der Titel sagt es eigentlich eh schon alles, ich möchte aber dennoch ein wenig zu meinen Beweggründen ausführen.

Ich persönlich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht und finde es seitens des Staates etwas fragwürdig, dass das nicht mehr unterstützt wird. Der Kassenzuschuss von 20+ Euro ist ja doch ehrlich gesagt ein Witz (noch dazu verglichen dass in Deutschland die Stunden tw. voll bezahlt werden), dennoch bei guter Harmonie und dadurch resultierendem nachhaltig besserem Leben zahlen sich die Kosten einer Therapie zur Entwicklung leicht aus.

Pros:
  • Einen Leitfaden und Begleitung zur Bewältigung meist unnötiger Hindernisse zu bekommen.
  • Eine vertraute Person - vertraut dadurch dass die Person (wenn sie gut ist) weiß wo und wie man ansetzt - ähnlich einer alten Vertrauenesperson mit dem Vorteil dass sie einen Marktüberblick der aktuellen gesellschaftlichen Probleme hat
Cons:
  • den/die Richtige zu finden
  • Kosten
  • Feststellung der Qualität und Vertrauensbildung (die Sache mit dem Vertrauen regelt sich aber leicht über Symphatie)
  • die vielen reichen Personen die eine Ausbildung haben und dann auf Basis von Theorien arbeiten..
Es ist nur komisch in Gesprächen die ich in diesem Zusammenhang führe - einerseits sehen sich Personen manchmal nicht raus aus der Situation, andererseits wird Geld für viel unnötiges ausgegeben aber für das eigentliche Leben und worum es geht bleibt wenig bis nichts über - da wird einfacher ein Bier getrunken als sich dem zu widmen. Und ich kann mir nicht vorstellen (meine Erfahrung) dass Therapeuten finanzielle Schieflagen nicht berücksichtigen und es da Lösungen gibt die bereitwillig gewährt werden.

Wie seht ihr das?