Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zickereien arten in Mobbing aus in 3 Klasse VS

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zickereien arten in Mobbing aus in 3 Klasse VS

    Hallo liebe Eltern, leider komme ich mit einem nicht sehr erfreulichen Thema überhaupt nicht weiter! Und zwar streiten sich in der Klasse unserer Tochter die Mädels in einer sehr extremen Form bzw. eigentlich sind wir schon im Bereich Mobbing angelangt. Nur ist es auch so das sie eingeschaltete Schulpsychologin seit ca. 4 Wochen aktiv einmal wöchentlich mit den Kindern spricht entweder Einzelgespräch oder in Gruppen. Gebracht hat das Ganze und da zitiere ich wortwörtlich meine Tochter: Seit die Psychologin da ist wurde es schlimmer. Wenn man mit anderen Eltern spricht oder deren Kindern wird erzählt das das betroffene Mädchen selbst lügt und selber austeilt um dann die anderen in ein schlechtes Licht zu rücken! Es ist immer schwer Ursachen zu finden was ich suche ist eine Lösung oder Vorschläge wie man die Gemeinschaft fördern oder den Mädels klarmacht gemeinsam ist man stärker als einsam oder etwas gemeinsam miteinander schaffen um an das Ziel zu kommen. Man muss auch erwähnen das mache Mädchen sich von den beiden "Rädelsführerinnen" vieles abschauen und dann als sogenannte "Trittbrettfahrer" noch mehr Wirbel unter den anderen reinbringen! Wäre für Kommentare, Erfahrungen und Anregungen sehr dankbar! Lg aus Flachau

  • #2
    Keine Ahnung, ob dir das was bringt, aber ich habe erfahren, dass vor allem bei gestellten Aufgaben im Bereich körperlicher Aktivität keine Zeit oder Möglichkeit
    bleibt, für so Mobbing-Geschichten. Bei den Erwachsenen macht man da einen "Teambuilding-Ausflug". Für Kinder einer Klasse ergibt sich so eine Situation vielleicht,
    wenn man irgend ein Projekt schafft - z.B. etwas gemeinsam Bauen oder Erforschen, bei einem Wettbewerb mitmachen, einen Flohmarkt oder Fest organisieren, .....
    Wichtig ist, dass jeder eine Aufgabe hat, ein gemeinsames Endergebnis erwartet wird und dass Gruppen und Rudel gezielt aufgeteilt werden und
    Personen, die weniger miteinander zu tun haben, gemeinsam "arbeiten".
    Das zu erreichende Ziel muss aber geschickt ausgesucht und die Positionen gezielt vergeben werden, da sonst keine Motivation bei den Kindern besteht mit zu machen und sich zu engagieren.

    Kommentar


    • #3
      Hallo Liciline,
      danke für deine Anregung und sowas in der Art haben wir uns schon ausgedacht. Mit dem Grundprinzip dahinter jeder ist gleichvielwert und wird auch gleich behandelt. hab vor kurzem mit der betroffenen Mutter gesprochen und nach einem Rückgespräch welches sie mit der Schuldirektorin geführt hat wäre das Ganze auf dem besten Weg und sie sind mit den Kindern soweit das die Schulpsychologin nicht mehr benötigt wird. Leider möchte die Mutter ihre Tochter dennoch in einer anderen Schule im zweiten Ortsteil anmelden. Ich habe ihr geraten wenigstens noch die letzten Wochen abzuwarten ob sich noch was reales ändert. Nur allzu oft wird nämlich auch von den Mitschülern erzählt das sich das Mädel auch zeitweise was ausdenkt usw. Mal schauen wie es sich entwickelt! Lg Renate

      Kommentar


      • #4
        Meine Idee wäre für diese wirklich schwierige Situation. Gibt es die Möglichkeit, da den Direktor mit ins Boot zu holen die Klassenlehrerin sowieso und dann einen Elternabend einzuberufen?? Ruhig Alle nicht nur die Betroffenen, kann mir nämlich vorstellen, dass die Ganz Klasse darunter leidet. Damit würde ich auch Zeitnah beim Direktor aufschlagen.


        LG

        Kommentar


        • #5
          Hallo Sonnenschein11,
          danke für deine Anregung mittlerweile sind alle Kinder in der 4Klasse VS und das betreffende Kind besucht auch weiterhin die Klasse und hat die Schule nicht gewechselt. Es wurde im Laufe des letzten Schuljahres (allerdings ohne Absprache mit den Eltern eine sogenannte Begleit-bzw. Vertrauenslehrerin mit psychologischer Ausbildung) miteinbezogen. Leider nicht mit sehr großem Erfolg und mit Aussage dazu das die Lehrerinnen und die Direktorin sozusagen diese Angelegenheit abschieben. Wurde mir persönlich so mittgeteilt. Am Anfang von diesem Schuljahr hat es fast den Anschein gemacht es würde schon wieder losgehen, allerdings war ein anderes Mädchen betroffen. Mittlerweile haben wir das Kind (ist unsere Tochter) mental so aufgebaut das sie sich nichts mehr daraus macht und mit mehr Selbstbewusstsein auftritt als noch vor ein paar Wochen. Mittlerweile sucht sie sich genau aus mit wem sie spricht oder zu wem die spielen geht nachmittags da sie in den Sommerferien gar nichts mehr von ihren Klassenkameradienen wissen wollte. Es gab auch keine besonderen Vorfälle mehr in denn letzten Wochen. Mal schauen wie es sich weiter entwickelt und nur um auch das Mädchen zu erwähnen weshalb der ganze Tumult entstanden ist sie teilt auch ganz gerne aus nur leider kann sie nicht einstecken und das ist leider bei vielen so. Die damalige "Rädelsführerin" traut sich nicht mal mehr normal zu sitzen und fühlt sich beobachtet und was noch schlimmer ist das immer wieder in der Direktion angerufen wird von den Eltern das Mädel hätte dieses oder jenes gemacht. Es ist schwierig in einer kleinen Schule knapp über 60 Schüler/innen alle halbwegs unter einen Hut zu bringen inklusive Eltern, weil einfach zu wenig Streuung da ist. Darum wird unsere Tochter auch in eine NMS wechseln im Nachbarort wo eine Klasse für musikalische Kinder eingerichtet ist und somit wenigsten alle Kinder darin eine Gemeinsamkeit das musizieren haben.
          Lg

          Kommentar

          aehnliche adsense

          Einklappen
          Lädt...
          X