Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was hilft am besten gegen Allergien?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Was hilft am besten gegen Allergien?

    Ich selbst habe leider viele verschiedene Allergien und der nächste Frühling kommt nun auch bald und ich "kanns kaum erwarten". Ich reagiere allergisch auf einige Gräser, Bäume (speziell die Birke und die Esche) und habe auch eine leichte Hausstaubmilbenallergie. Eine Hyposensibilisierung habe ich schon vor langer Zeit gemacht und es hat damals schon etwas geholfen, aber nach einigen Jahren ist die Allergie wieder genauso zurückgekommen und im Frühling leide ich nun wieder sehr....speziell in der Pollensaison. Die Therapie alleine dauert einige Jahre und vielleicht werde ich sie nochmals starten, obwohl es doch sehr aufwendig ist. Aber, was könnte man noch gegen Allergien allgemein machen? Ein Antihistaminika habe ich natürlich eh, aber das kann doch wirklich nicht alles sein. Habt jemand Erfahrungen mit etwas anderem beziehungsweise auch einige allgemeine Tipps? LG

    #2
    Mein aufrichtiges Beileid, dass du so viele verschiedene Allergien hast, mir reichen schon meine paar (Hausstaubmilben primär), von denen manche zum Glück von selbst irgendwann abgeklungen sind, seit ich volljährig war. Bei Tieren hilft ja oft der direkte Kontakt aber ist auch sehr unterschiedlich. Das mit der Sensibilisierung ist halt immer so eine Sache, schlägt ja natürlich an aber der jeweilige Körper, Ernährung und viele andere Punkte können da auch wichtig sein. Pollen nehme ich nicht mehr so sehr war, dafür staubige Teppiche und dicke Vorhänge schon von weitem, gruselig - dagegen tränen meine Augen beim Zwiebelschneiden quasi gar nicht. Manche nehmen härtere Medizin, andere natürliche Mittel, Dritte schwören auf Atemschutzmasken, die halte ich persönlich aber zugegeben auch für sehr unpraktisch. Birken kann man leider auch schwerer umgehen als Langhaarkatzen aber auch wenn die Allergie nicht verschwindet, abschwächen ist schon oft möglich. Schönes Wochenende!

    Kommentar


      #3
      Danke Hollermax für die Antwort Bei mir wirkt sich die Hausstaubmilbenallergie kaum auf mein Leben aus, ich merke sie nur in seltensten Fällen. Bei den anderen Allergien ist es das Gegenteil, in der Pollensaison merke ich sie sehr wohl...manchmal echt nicht zum Ausstehen. Klar, wenn man eine Tierhaarallergie hat, dann kann man das schon besser steuern indem man die Tiere eben nicht in der Nähe hat. Natürlich könnte es schwer sein, wenn der jeweilige Partner diese Tiere hat und man eben damit leben muss. Dann muss man auch was dagegen machen. Also Atemschutzmaske geht bei mir gar nicht. Die Pollensaison dauert eine halbe Ewigkeit, in der Zeit will ich echt nicht mit einer Maske herumlaufen. Was für natürliche Mittel meinst du genau? Wie gesagt werde ich es mir eh auch noch genauer überlegen, ob ich auch die Hyposensibilisierung wieder mache. Aber das Rückfallrisiko besteht eben immer...leider. Du bist so die erste Person die sagt, dass seine Augen beim Zwiebelschneiden nicht tränen, Respekt!

      Kommentar


        #4
        Das ist schonmal erfreulich - ich möchte nicht tauschen aber du kannst mir glauben, auch alles andere als angenehm. Wenn es staubig genug ist, muss ja praktisch jeder niesen aber diese Art von Sensibilität ist dann halt schon ein ganz spezielles Problem. Wenn Augen und Nase und Hals jucken, kratzen und rau fühlen, kann man das Ganze natürlich so oder so nicht ignorieren, seufz. Bezüglich der Tiere, da hilft es auch, wenn man oft lüftet, beziehungsweise saugt aber kommt halt auch wieder auf die Tiere an. Bezüglich deiner Frage: Um die Sache abzuschwächen habe ich persönlich gute Erfahrungen mit Alleovite gemacht, in deinem Fall würd ich aber - machst du sicher sowieso - auch vor Ausflügen immer einen Blick auf die Pollenkarten werfen. Sind je nach Region ja schon ganz anders die Wirkungen. Dass das nicht angenehm ist, sowohl mit Maske als auch ohne, stimmt natürlich. Ernährung kann die Zustände übrigens auch verbessern oder verschlechtern,wie mir schonmal ausführlich erklärt wurde, du solltest wegen der Intoleranz aber auf jeden Fall ein wenig experimentieren. Haha, meistens geht es zumindest, ist aber auch eine Erfahrungssache.

        Kommentar


          #5
          Man wünscht ja keinem eine Allergie und alle leiden daran, die eine mehr, die andere weniger. Ich kann dich gut verstehen und weiß leider zu gut wie unangenehm es ist wenn alles juckt, die Augen tränen, man mit dem Niesen fast nicht mehr nachkommt etc etc....ein Dilemma. Ja klar, den Pollenflug schaue ich mir auch genauer an, wenn ich wo anders hinfahre. Das kann ja von Region zu Region sehr unterschiedlich sein. Die Birkenpollensaison kann manchmal schon Mitte März anfangen. Ich werde mir mal das Mittel Alleovite besorgen und schauen ob es mir hilft. Da will ich dann auch demnächst anfangen, da im schlimmsten Fall schon in einem Monat die Birkenpollen herumfliegen. Wie lange hast du sie genommen, bzw wie viele am Tag? Danke auch für den Hinweis mit der Ernährung. Ich schaue auch, dass ich speziell in der Pollensaison weniger histaminhaltige Nahrungsmittel zu mir nehme (da gibt es einige wo man genauer aufpassen muss).

          Kommentar


            #6
            Sowieso, wie so viele Dinge, suchen diese Probleme einen einfach heim, auch wenn es heute gefühlt öfter passiert als früher. Manchmal hatte ich es so stark, dass ich nicht genau wusste, ob ich eine Erkältung hatte oder nur die Intoleranz - aber ich schweife ab. Höhen und Tiefen machen bei der Frage der Pollenbelastung häufig mehr Unterschied als man eigentlich annehmen sollte. Windfall sowieso.... und wenn man Pech hat glaube ich, schon früher als März aber da muss das Wetter schon ganz besonders verrückt spielen.(Kommt aber wie gesagt darauf an, welche Gräser/Pollen gemeint sind.) Schaden tut es sicherlich nicht, habe selbst auch einiges getestet und herumgestellt aber ist ja auch eine andere Allergie. Hm, bezüglich der Verwendung, so etwa 2-3 Kapseln pro Tag und das ist schon für einen längeren Zeitraum gedacht, immerhin wirkt eine natürliche Hilfe dieser Art anders als eine chemische Keule. Kannst du ja genauso wie bei den Nahrungsmitteln etwas experimentieren, Verbesserungspotential ist zumeist einiges da.

            Kommentar

            aehnliche adsense

            Einklappen
            Lädt...
            X