Aktuelle Beiträge

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

was hilft bei nervosität und unruhe? jemand erfahrungen damit?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    was hilft bei nervosität und unruhe? jemand erfahrungen damit?

    hallo zusammen,
    langsam mache ich mir etwas sorgen um meine 57 jährige mutter. sie ist seit ein paar monaten richtig unruhig und angespannt. ich gehe mal davon aus, dass die allgemeine gesamtsituation die auslöserin dafür ist. sie drückt es so aus, dass sie zurzeit nicht so recht weiß, wohin mit sich. sie ist tagsüber schon recht unrund, aber auch abends und nachts macht sich die nervosität bemerkbar und sie hat dadurch einen recht unruhigen schlaf. was kann man tun bei dieser inneren unruhe? gibts da vielleicht ein paar tipps zum runterkommen? vielleicht mag ja jemand von den eigenen erfahrungen berichten. würde mich über ein paar hilfreiche antworten sehr freuen. danke schon mal.

    #2
    Ich weiß natürlich nicht, ob es sonst in ihrem Umfeld Schwierigkeiten oder Sorgen gibt. Da du das jedoch ausschließt, nehme ich an, dass das nicht der Fall. Insofern gehe ich ebenfalls davon aus, dass es an der aktuellen Situation liegt. Meiner Familie und mir ist es in Corona-Krise bislang Gott sei Dank immer gut gegangen und ich hatte auch in beruflicher Hinsicht Glück, aber trotzdem geht es mir bei Verschlimmerungen der Situation immer ebenso. Und wenn es so kommt, helfen mir die Passedan Tropfen weiter. Zudem schaue ich, dass ich mit Musik entspanne, unternehme Spaziergänge oder gehe Radfahren. Und zwar dort, wo kaum jemand unterwegs ist.

    Kommentar


      #3
      soweit ich das mitbekommen habe, gibt es zurzeit keine besondere schwierigkeit. außer halt die ganzen maßnahmen und die ungewissheit, wann und wie sie uns sehen darf, ob sie gesund bleibt, etc. also ist das womöglich doch besonders schwierig. nur, dass es und alle irgendwie betrifft. job mäßig ist sie zum glück nicht in gefahr, aber ich glaube, dass sie sich langsam einfach einsam fühlt. normalerweise konnte sie immer ihren hobbies nachgehen, freundinnen treffen und verreisen. das fällt natürlich alles weitestgehend flach. es ist sehr schwierig und es tut mir leid für sie. was sind das für tropfen, die du da nimmst? würden die zu dem anliegen meiner mutter passen? vielleicht biete ich ihr an, dass wir uns 1-2mal pro woche auf einen spaziergang treffen.

      Kommentar


        #4
        Ich kenne die Tropfen seit meiner Schulzeit. Meine Eltern haben Sie mir damals einige Wochen vor der Matura besorgt. Sie haben mir dann während meiner Studienzeit auf die Sprünge geholfen. Danach habe ich sie vor meiner Hochzeit eingenommen und sie helfen mir vor wichtigen Terminen sowie eben in der aktuellen Lage. Also momentan sieht es eigentlich besser aus, aber mal schauen, wie sich alles entwickelt. Unabhängig davon denke ich, dass sie auch zum Anliegen deiner Mutter passen. Und ja, die Spaziergänge sind auf jeden Fall eine hervorragende Idee. Sie waren, soweit ich weiß, auch immer erlaubt.

        Kommentar


          #5
          okay, also hattest du bereits ausreichend zeit, erfahrungen mit diesem mittel zu sammeln. ich habe für meine mutter mittlerweile auch die passedan tropfen besorgt, in der apotheke wurde mir erklärt, dass es sich hierbei um ein mittel handle, das aufgrund der enthaltenen und hochkonzentrierten passionsblume sehr gut hilft. meiner mutter geht es glücklicherweise schon etwas besser, wir können und nun wieder öfter sehen, natürlich getestet und auf abstand, aber immerhin. ich habe allgemein den eindruck, es geht mit der situation bergauf, ich hoffe so sehr, dass das ganze irgendwann in absehbarer zeit ein ende nimmt... aber natürlich müssen wir das beste draus machen. dass die spaziergänge immer erlaubt waren, dachte ich eh auch. nur im ersten lockdown hatten alle den eindruck sie wären verboten, aber dem war in wirklichkeit nicht so. aber meine mutter war eine zeit lang schon seeehr vorsichtig und wollte lieber gar keinen persönlichen kontakt. mittlerweile ist sie da schon etwas lockerer, aber sie nimmt es natürlich nach wie vor sehr ernst.

          Kommentar


            #6
            Dann freut es mich, dass ich euch offensichtlich weiterhelfen konnte. Wie geht es deiner Mutter mittlerweile? Ja, der erste Lockdown, denke ich, in allen Ländern der strengste. Und man wusste nicht genau, was man durfte und was nicht. Die Polizei wusste es offensichtlich ebenfalls nicht wirklich. Vermutlich konnte man spazieren gehen, aber dann wurde man genervt, obwohl man allein auf einer Bank gesessen ist usw. Jetzt ist es wiederum so, dass man offenbar demnächst 3G auch für einen Botanischen Garten benötigt. Ich kann von Haus nicht nachvollziehen, warum das in Österreich in der Gastronomie nicht ohne 3G geht und in vielen Ländern. Aber Outdoor hat das überhaupt keinen Sinn. Ich verliere da wieder den Durchblick…

            Kommentar


              #7
              danke der nachfrage! ich sag mal so: bei meiner mutter geht es bergauf, was mich sehr freut. sie geht wieder vor die tür und verabredet sich zu spaziergängen und auch mal ein picknick, sie macht sich nichtmehr permanent sorgen. dabei hat ihr lasea auch ganz gut geholfen.
              puh ja, der erste lockdown war wirklich heftig, wenn ich mich so daran zurück erinnere. die ersten wochen habe ich mich nicht einmal getraut mich mit einer weiteren person aus anderem haushalt auf einen spaziergang zu treffen. so verrückt war das. die zeiten sind zum glück mal vorbei und ich habe immer noch die hoffnung, dass es nun endlich bergauf geht und wir irgendwann demnächst einmal zur normalität zurückkehren können. ich hoffe zumindest darauf, dass nächsten sommer wieder alles beim alten ist - ich hoffe, das ist nicht zu naiv! ja, es stimmt 3g ist etwas mühsam und entspricht nicht der österreichischen gemütlichkeitstradition. ich persönlich fühle mich jetzt nicht gerade sehr willkommen, wenn ich so kontrolliert werde. aber natürlich ist mir klar, dass die angestellten natürlich am wenigsten dafür können. ich hoffe mal, dass diese vorgehensweise nicht mehr allzulange von nöten sein wird.

              Kommentar


                #8
                Ich hoffe, dass die aktuellen Maßnahmen speziell in Wien immerhin zu einem eindeutig besseren Herbst/Winter als im Vorjahr verhelfen werden. Besser eine etwas höhere Inzidenz sowie eine geringere Dunkelziffer jetzt als mehr Probleme in Richtung Jahresende. Was allerdings speziell vor allem hinsichtlich der Gastronomie den Experten nicht bewusst ist, ist, dass sich die Leute so in privaten Haushalten treffen und das ist kontraproduktiv. Doch wer sind wir, um sie umzustimmen?! Es freut mich, dass es deiner Mutter besser geht. Dann hat sie neben den Passedan Tropfen also auch die Lavendel Kapseln eingenommen. Ergo muss die Ausgangslage schwierig gewesen sein. Umso mehr freue ich mich jetzt für euch.

                Kommentar


                  #9
                  ja, das hoffe ich auch so sehr! aber der unterschied zu letztem jahr ist, dass heuer bereits einige menschen die impfung erhalten haben. wenn das jetzt nichts beeinflusst, frage ich mich nach dem sinn danach, weil irgendwie muss der spuk ja enden. und ich muss zugeben, dass ich mich im moment auch privat wieder mit angehörigen treffe, weil ich mir einerseits nicht leisten kann immer in einem lokal zu konsumieren und ich es auch etwas unangenehm finde, dass man andauernd kontrolliert wird. manchmal gibt es ja sogar warteschlangen vor lokalen.
                  danke, ich bin auch froh, dass es ihr endlich besser geht. und nein, sie hat nur passionsblume genommen, ich hab da was bei den produktnamen durcheinander gebracht!

                  Kommentar

                  Auch diese Artikel könnten dich interessieren:

                  Ähnliche Beiträge

                  Einklappen

                  Aktuelle Beträge

                  Einklappen

                  Lädt...
                  X