Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

eine Frage...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    #31
    Re: eine Frage...

    is okay
    würd mi freuen wenn wir uns wieder lesen....
    schönen tag noch

    lg

    Kommentar


      #32
      Re: eine Frage...

      Zitat von jennifer86
      is okay
      würd mi freuen wenn wir uns wieder lesen....
      schönen tag noch

      lg
      Ich bin eh jeden Tag hier. Sieht man eh an meiner Beitragszahl. Außerdem bin ich der Forumsheriff und muss für Recht und Ordnung sorgen (wenn ich nicht selbst dabei bin Unruhe zu stiften.)

      lg

      Kommentar


        #33
        Re: eine Frage...

        Also ich habe mich am Anfang auch überhaupt nicht schwanger gefühlt, bzw. konnte nicht glauben, dass ich es bin und einmal ein Baby im Arm halten werde. Mittlerweile fühle ich mich sehr Schwanger (31. SSW) und kann es immernoch nicht glauben, dass ich mein Butzi schon bald anschauen/angreifen kann!

        Zu diesem Thema würde ich gerne meine Geschichte erzählen, vielleicht hilft sie dir ja ein bisschen.

        Anfangen tut die Geschichte eigentlich vor meiner Schwangerschaft, als ich zur Frauenärztin ging, um mich über Verhütungsmittel zu informieren. Ich habe nämlich vor Jahren einmal die Pille haben wollen, durfte aber nix hormonelles bekommen, da ich Thrombosegefährdet war. Meine Ärztin sagte zu mir, sie wird nochmal so einen Thrombosetest machen und dann sehen wir weiter... Beim nächsten Termin, wo wir besprechen wollten, was wir verhütungsmäig tun, war ich bereits dort mit dem Verdacht, Schwanger zu sein, der sich dort dann auch bestätigt hatte. Das sehe ich eben auch als Schicksalsschlag...

        Ich habe dann lange nicht nach dem Thrombose-Testergebnis gefragt - war ja auch dann egal - aber letztes Mal hat es mich doch interessiert und ich habe nachgefragt... Test war negativ, keine Thrombosegefahr (mehr?). Ob diese Gefahr vorher wirklich bestanden hat, oder meine damalige Ärztin mir einfach nur noch mehr Geld aus der Tasche ziehen wollte (sie hat behauptet, um die Gefahr genauer beurteilen zu können muss ich um 40€ einen Speicheltest machen?!?!), weiß ich bis heute nicht

        Tja, jetzt ist der Kleine unterwegs, ich/wir haben allerdings auch viel darüber nachgedacht, was passieren soll. Wir waren damals erst ca. 5 Monate zusammen... Ich dachte mir dann aber auch, man hat nie eine Garantie dafür, dass man zusammenbleibt, auch dann nicht, wenn man schon 10 Jahre verheiratet ist. Für mich stand dann eine Abtreibung bald außer Frage, ich habe einfach für mich beschlossen, dass ich egal ob mit, oder ohne Mann immer für mein Butzi da sein werde und ich das auf jeden Fall durchziehe. Die Familie steht hinter mir und unterstützen mich, wo sie können.

        Ich denke mir einfach, wenn du für dich beschließt, dass du das Baby bekommst und voll dahinter stehst, dann schaffst du das auch! Aber du musst wissen, was für dich (und das Baby) das Richtige ist. Und die Möglichkeit einer Adoption hast du ja auch noch - ich stelle es mir nur sehr schwer vor, so etwas durchzuziehen - aber es ist eine Möglichkeit, wenn du dich der Erziehung nicht gewachsen fühlst, es aber nicht Abtreiben willst.

        Alles Liebe und viel Erfolg auf jeden Fall!!!

        Und ich habe bis jetzt immer wieder von Männern gehört, dass sie auch eine Frau mit Baby, bzw. Kindern nehmen würden, also Kopf hoch!

        Kommentar

        aehnliche adsense

        Einklappen
        Lädt...
        X