Die geliebte Katze ist urplötzlich nicht mehr aufzufinden… was ist nun zu tun? Bitte nicht sofort in akute Panik verfallen, in einigen Fällen gibt es schließlich sogar eine sehr plausible Erklärung dafür, dass die Katze kurzzeitig verschwunden ist.

Peilsender für Haustiere

Ohne Umschweife kommen wir direkt zur Sache: Was kann man tun, wenn der Vierbeiner entlaufen ist?

1. Die komplette Wohnung durchsuchen

Auf den ersten Blick mag der geliebte Schatz unauffindbar sein. Möglicherweise hat sich die Katze jedoch nur an einen ruhigen Ort in der Wohnung zurückgezogen oder sich einfach ein neues „Versteck“ ausgesucht. Also ruhig noch einmal ganz in Ruhe überall nachsehen, bevor sämtliche Alarmglocken zu klingeln vermögen. Nicht vergessen: Katzen sind kreativ, wendig und neugierig und probieren (besonders ganz am Anfang) neue Rückzugsorte aus!

2. Die unmittelbare Umgebung besuchen und Nachbarn befragen

Ganz besonders bei Wohnungskatzen dürfte die Panik im ersten Moment sehr groß sein, da sich jene ja nie außerhalb der eigenen vier Wände befinden. Das Risiko, dass sich jene sehr weit vom Haus oder der Wohnung entfernen, ist ohnehin geringer als bei Katzen mit regelmäßigem Freigang, da sich jene außerhalb ihres „Revieres“ nicht wirklich auskennen.

Ist sie trotz aller Bemühungen (rufen, rascheln mit der Leckerli-Tüte usw.) unauffindbar, so können natürlich auch die Nachbarn befragt werden, ob sie die Katze in den letzten Stunden zufällig draußen gesehen haben. Möglicherweise hält sie sich auch in einem ihrer Gärten, Garagen oder Kellern ohne deren Wissen auf. Eine freundliche Bitte einmal nachzusehen ist hier nicht zu viel verlangt.

Auch eine Suche in der Nacht ist sinnvoll, da die meisten Katzen bei Nacht aktiver sind als am Tag. Ein Blick auf Bäume ist ebenfalls zu empfehlen. Nicht selten klettert eine Katze daran hinauf und kommt plötzlich nicht mehr allein herunter. Oder aus akuter Angst wurde ein Busch als Versteck ausgewählt.

3. Nach einem Umzug: Katzen suchen oftmals ihr altes Revier auf

Ist man vor kurzem umgezogen so kann es durchaus passieren, dass sich die Katze eigenständig auf den Weg dorthin begeben hat, da sie mit jener Umgebung noch immer am vertrautesten ist. Katzen haben einen ungeheuer starken Geruchssinn und perfekte Instinkte, so dass sie ihre alte Heimat (auch wenn jene ein paar Kilometer weit weg ist) oftmals problemlos wiederfinden. Ein Besuch am alten Zuhause brachte schon oft den einen oder anderen Ausreißer zurück.

Ein weiterer sinnvoller Ratschlag ist es, Plakate bzw. Steckbriefe mit der vermissten Katze rund ums Haus und auch in unmittelbarer Umgebung anzubringen. Jene sollten ein Foto der Katze enthalten, sowie eine konkrete Beschreibung (Männchen/Weibchen, Fellfarbe, besondere Merkmale wie Halsband usw.) und ihren Namen. Auch das Datum, ab welchem die Katze vermisst wird sollte vermerkt werden.

Nicht zu vergessen natürlich die persönliche Adresse, der Name und die Telefonnummer, unter welcher man erreicht werden kann, wenn der kleine Ausreißer aufgefunden wird.

4. Aufruf über Social Media

Auch über soziale Netzwerke kann nach der Katze gesucht werden. Es gibt diverse Foren und Gruppen (beispielsweise auf Facebook) welche speziell für jene Fälle erstellt wurden. Die Beiträge können dann geteilt und verbreitet werden. Je mehr Menschen den Beitrag sehen können, umso höher stehen die Chancen, die Katze wieder zu finden. Freunde, welche in der Nähe wohnen, können natürlich auch gebeten werden, den Suchaufruf zu teilen. Möglicherweise haben ja deren Nachbarn einen entscheidenden Hinweis…

5. Sonstige Tipps bei einer entlaufenen Katze

Bleiben all diese Versuche ohne Erfolg, besteht immer noch die Möglichkeit, sich an das örtliche Tierheim zu wenden, oder eine (meist kostenlose) Vermisstenanzeige bei der Polizei oder dem zuständigen Fundbüro aufzugeben. Beim Tierheim ist die Möglichkeit am wahrscheinlichsten, dort werden die meisten Tiere abgegeben.

Damit eine potenzielle Suche erfolgreicher sein wird, empfiehlt es sich bereits im Vorfeld einige Sicherheitsmaßnahmen zu treffen:

  • Katze bei Tasso registrieren und den persönlichen Identifikationschip am Halsband zu befestigen, oder ein kleines Tattoo ins Ohr stechen lassen
  • ein Foto von der Katze zu machen, auf welcher sie gut zu erkennen ist für einen möglichen Steckbrief
  • Mittlerweile gibt es auch spezielle GPS und Peilsender, welche am Halsband einer Katze angebracht werden können. Jenes eignet sich insbesondere dann, wenn sich die Katze ohnehin öfters in Freiheit aufhält.

Letzte Aktualisierung am 14.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API