Hat das eigene Kind Geburtstag, dann ist das immer eine große Aufregung. Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag und man hat einiges zu organisieren. Manchmal ist das gar nicht so einfach, da die Planung doch etwas mehr zeit in Anspruch nimmt, als man denkt. Hier muss man Ruhe bewahren, damit das alles nicht in einem Chaos endet.

Werden die Kinder älter, so ändern sich natürlich auch die Wünsche der Kinder – somit muss die Organisation immer wieder neu umgesetzt werden. Zum Glück gibt es ja jede Menge Ideen und kreative Gestaltungsmöglichkeiten, die man wählen kann. Von der aufregenden Hüpfburg und einer coolen Mottoparty bis hin zur Feen-feier und Party im Freien – hier sind definitiv keine Grenzen gesetzt und das Limit ist noch nicht in Sicht.

Aber wie genau plant man solch einen Kindergeburtstag und auf was sollte man achten? Fragen über Fragen – die beantwortet werden müssen.

Planung und Organisation sind das A und O

Es ist sehr empfehlenswert, sich schon frühzeitig Gedanken zu machen, wie die Party ablaufen soll. SO hat man genügend Zeit und Freiraum, für eine perfekte Planung.

  • Wie viele Kinder kommen?
  • Wo soll der Geburtstag stattfinden?
  • Lieber im Freien oder in einer geschlossenen Räumlichkeit?
  • Wie soll die Geburtstagstorte aussehen?
  • Welches Motto möchte das Kind haben?

Ratsam ist es, wenn man sich mit eigenen Kind zusammensetzt und ihn, nach seinen Wünschen, fragt – natürlich nur dann, wenn es ein gewisses Alter erreicht hat. Vielleicht soll es diesmal eine Ritter-Party werden oder doch lieber eine Rennauto-Motto-Party? Das sind wichtige Anhaltspunkte, die man wissen muss, damit alles perfekt klappt.
Kleiner Tipp: Eine Geburtstags-List ist ein sehr hilfreiches Tool, damit man hier den Überblick nicht verliert.

Torte selber backen oder doch lieber kaufen?

Wer die Geburtstagstorte selber backen möchte, der sollte mindestens 10-14 Tage früher planen. Solch eine Torte kostet viel Zeit, Nerven und Kraft. Hier muss die Planung exakt verlaufen, damit die Torte auch rechtzeitig fertig wird. Denn so eine zweistöckige oder vielleicht sogar dreistöckige Torte ist ein Kunstwerk für sich und da steckt eine Menge Arbeit dahinter.

Natürlich ist es eine schöne Angelegenheit wenn die Torte selbst gebacken wird aber, ob man das zeitlich hinbekommt, ist eine Frage für sich. Mittlerweile kann man sich wunderschöne und aufwendige Torten bestellen. Auch kann man genau seine Vorstellungen mitteilen und sie wird, nach den eigenen Wünschen, hergestellt.

Die beliebtesten Tortenfüllungen sind meist Schokolade oder Buttercreme. Dazu noch ein paar leckere Früchte oder sogar Füllungen mit Keks – alles was man möchte, kann man bekommen. So hat man ein “Problem” weniger und man kann sich auf die anderen Dinge konzentrieren. Letztendlich muss man sie nur noch abholen und am Geburtstag genießen.

Dekoration muss nicht teuer sein

Neben der Geburtstagstorte darf auch die Dekoration nicht fehlen – die ist mindestens genauso wichtig. Das Fest muss ja immerhin perfekt sein und was gibt es schöneres, als die Augen seines Kindes, leuchten zu sehen. Aber aufwendige Dekoration muss nicht gleich eine Menge Geld kosten. Es gibt so wundervolle und kreative Ideen, die man anwenden kann. Für Inspirationen eigenen sich Plattformen wie Pinterest, Instagram, Facebook und diverse Lifestyle- und DIY-Blogs – hier kann so süße Ideen finden und sie natürlich auch umsetzen.

  • Bunte Girlanden falten
  • Wundertüten selber basteln
  • Einladungskarten gemeinsam mit dem Kind bemalen
  • Konfetti
  • Schleifchen und Hütchen selber kreieren
  • Tischdecken verzieren und bemalen

Wie man sehen kann, gibt es wirklich viele Möglichkeiten, die man mit Liebe gestalten kann. In Bastelgeschäften findet man die passenden Utensilien, die man dazu braucht. Auch im Internet sollte man ein wenig stöbern. Auch Anleitungen, wie man die Süßen Dekorationselemente selbst kreieren und stecken kann, findet man genügend.

Bevorzugt man doch eher ein ganz bestimmtes Motto, so kann man in Spielzeugläden ein komplettes Paket kaufen – hier ist alles enthalten. Von Teller, Becher und Tischdecke bis hin zu Besteck, Servietten und Mitgebseltüten.

Die Idee ist wirklich praktisch, da man damit noch mehr Zeit sparen kann. Jedoch ist es weder selbst gemacht noch gestaltet.

Das Kind darf entscheiden

Eine Party ohne Gäste ist natürlich keine Party oder feier. Das Kind ist unglaublich entzückt und voller Freude, wenn all seine Freunde kommen. Gemeinsam kann man den Tag erleben und daraus unvergessliche Momente gestalten. Wie viele Kinder letztendlich kommen, das entscheidet das Kind. Denn das Kind soll seinen Geburtstag mit all den Kindern feiern, die er dabei haben möchte.

Wichtig ist auch, dass die Anzahl der Kinder schon frühzeitig festgelegt werden muss, damit man die Organisation weiterführen kann. Hilfreich ist es, wenn man sich zusammensetzt und in Ruhe alles durchgeht. Am Ende ist die Freude groß, wenn die besten Freunde dann da sind.

Einladungskarten wunderschön gestalten

Nun ist es soweit – die gesamte Organisation steht und der Tag X ist fest angekreuzt. Jetzt müssen nur noch die Einladungskarten hergerichtet werden, damit man sie den Kindern überbringen kann. Und in Sachen Einladungskarten gibt es keine Grenzen. Hier kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen. Vor allem ist es ein schöner Anlass, wenn man gemeinsam was basteln möchte.

Im Bastelgeschäft findet man wunderschöne Utensilien und man kann sich förmlich austoben. Egal ob buntes Krepppapier, Perlen, Glitzerstifte, Strasssteine, Wachsmalstifte oder ähnliches – hier hat man wirklich viel zur Auswahl und das Kreativ-Herz schlägt definitiv höher.

Neben der tollen Gestaltung müssen natürlich auch einige Informationen notiert werden. Zuerst kommt der nette Einladungstext und dann darf man folgendes nicht vergessen:

  • Uhrzeit der Feier (Beginn und Ende)
  • Telefonnummer und/oder Handynummer
  • Anschrift – wo der Geburtstag stattfinden wird
  • Bestätigung der Eltern, dass das Kind kommen darf

Abhängig von Wetter und Jahreszeit, kann man noch mit angeben, dass die Kinder noch Wechselwäsche mitbringen sollen. Denn was gibt es Schlimmeres, wenn das Kind sich nicht austoben darf. Und vor allem an solch einem Tag sollten die Kinder unbeschwert spielen und toben dürfen.

Mitgebseltüte – weniger ist mehr

Für viele Eltern ist diese „Tradition“ mittlerweile veraltet und überflüssig, aber wir finden, es ist immer noch eine schöne Angelegenheit. Neigt sich die gelungene Geburtstagsparty dem Ende zu, darf die Mitgebseltüte nicht fehlen. Die Kleinen freuen sich tierisch darauf und wie sagt man so schön – “Das beste kommt zum Schluss!”. Aber was darf rein und was ist eher unpassend? Diese Frage sollte man sich ebenfalls rechtzeitig stellen und genau überlegen, mit welchen Dingen die Tüte befüllt werden darf. Vorab zu sagen – weniger ist manchmal wirklich mehr. Es soll ja nur eine kleine Aufmerksamkeit sein und da muss man dann nicht den gesamten Süßwarenladen hineinstecken.

Empfehlenswert ist es, wenn man sich auf 3-5 Dinge beschränkt. Hier kann man Lollis, Bonbons, ein kleines Mini-Spielzeug oder ein niedliches Büchlein hineingeben – mehr auch nicht. Schokolade oder andere Süßigkeiten, die schmelzen könnten, sind eher unpraktisch und nicht besonders lecker. Vor allem im Sommer ist das eine schwierige Idee.

Letzte Aktualisierung am 14.06.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert