Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kinderwunsch als angehende Lehrerin

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderwunsch als angehende Lehrerin

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich habe mich hier heute extra für diesen Beitrag angemeldet, weil mich die nachfolgenden Gedanken schon etwa 1-2 Jahre beschäftigen und ich hoffe, hier Menschen zu finden, die mir hierzu Tipps geben können

    Ich studiere Lehramt an der Uni und werde nächstes Jahr fertig, d.h. ich beginne im Herbst 2016 mit dem Schulpraktikum. Mir ist es sehr wichtig, dass ich noch in das alte Dienstrecht komme, d.h. ich habe bis zum Schuljahr 2017/18 Zeit, einen entsprechenden Vertrag zu unterschreiben. Bis dahin ist der Kinderwunsch also ohnehin auf Eis gelegt, was kein Problem ist, denn ich will unbedingt einmal Kinder, aber es eilt überhaupt nicht - im Gegenteil, ich würde gerne auch noch wenigstens zwei Jahre Berufserfahrung sammeln, bevor es losgeht.

    Nun ist es aber so, dass ich eben bisher nur in den Sommerferien gearbeitet habe, die ersten Arbeitsjahre auf ein Jahr befristete Verträge haben werde (erst ab dem 5. oder nach dem 5. Jahr bekommt man einen unbefristeten Vertrag!?) und mir viele Gedanken mache, wann da ein Kind am ehesten passen würde bzw. wichtiger, wann es auf keinen Fall geht - denn das lässt sich leichter planen als umgekehrt, denke ich

    Meine zwei wichtigsten Fragen sind die folgenden:

    1. Meine Angst ist, dass ich innerhalb der ersten Jahre arbeitslos werde, wenn ich schwanger werde, weil die befristeten Verträge ja keiner Kündigung bedürfen und sie einfach zum festgelegten Datum auslaufen. Mache ich mir da zu große Sorgen? Ist das vielleicht gar kein so großes Problem, wie ich befürchte? Wie ist das dann mit dem Karenzgeld, wenn der Vertrag kurz vorher ausläuft oder währenddessen?

    2. Da ich noch nie richtig verdient habe, befürchte ich, dass ich, wenn ich nun nach dem Studium Kinder bekomme, die Pension betreffend, ziemlich schlecht dastehe, weil ich dann ja kaum etwas eingezahlt habe und danach wohl kaum sofort wieder Vollzeit arbeiten gehen werde. Ist es überhaupt leistbar in dieser Situation Kinder zu bekommen? Ich will mich nämlich keinesfalls dauerhaft finanziell von einem Mann abhängig machen.

    Ich würde mich sehr über Erfahrungswerte freuen - v.a. auch von Lehrerinnen. Wie lassen sich Ausbildung, Beruf, Finanzielles und Kinder in diesem Fall bestmöglichst unter einen Hut bekommen? Geht das überhaupt?

    Danke euch

    Lg Lauri25

  • #2
    Hallo, bin zwar keine Lehrerin aber auch in einem Sozialen Beruf tätig. Also Ganz wichtig ist Mind. Drei Jahre zu Arbeiten um Elterteilzeit in Anspruch nehmen zu können. Dann würde ich auf einen unbefristeten Vertrag warten, also mind. Fünf Jahre. Ich denke sonst lassen sie ihn auslaufen und du hast kaum Rechte auf einen Job. Derzeit wird überall eingespart auch im Sozialen Bereich teilweise drastisch, also Job suchen und erst mal arbeiten. Rechtliches erfährst du alles bei der Arbeiterkammer. Die haben auch Broschüren, las sie die zustellen.

    Kommentar


    • #3
      Soweit ich weiß ist es so, dass du nur einen Dienstvertrag vvor 17/18 unterschrieben haben musst. Wenn du möchtest, kannst du neben dem Unterrichtspraktikum auch schon zusätzliche Unterrichtseinheiten auf Sondervertragsbasis nehmen und hast somit einen Dienstvertrag. Damit hast du, wann auch immer du "richtig" in den Beruf einsteigst, Anspruch auf das alte Dienstrecht.
      Aber schau doch mal bei facebook.. da gibt es eine ganz gute Gruppe für (angehende) LehrerInnen und Menschen die sich mit den Dienstrechten echt gut auskennen!

      Kommentar


      • #4
        mach es einfach

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bork1957 Beitrag anzeigen
          mach es einfach
          Der Beitrag ist über 2 Jahre alt. Ich gehe mal davon aus, dass die Entscheidung schon lange gefallen ist

          Kommentar

          aehnliche adsense

          Einklappen
          Lädt...
          X