Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hausgeburt nach Kaiserschnitt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hausgeburt nach Kaiserschnitt

    Da ja sowieso grad über das Thema geredet wird

    Ich habe gelesen das viele Hebammen nach einem Kaiserschnitt keine Hausgeburt machen. Habe nun meine Hebamme von den Hausbesuchen angerufen und mal bissi gefragt wie das ist wenn es kein Notkaiserschnitt war. Sie meinte die wahrschienlichkeit ist dennoch gering das sich eine Hebamme da drüber traut da ja Narbengewebe vorhanden ist, aber es ist auf jdefall möglich das zweite Kind normal zu entbinden. Sie meinte es kommt auch auf den Abstand der Schwangerschaften an und wie die Schwangerschaft verläuft.

    So nun meine Fragen
    - gibt es hier schon jemanden der nach einem Kaiserschnitt eine Hausgeburt hatte?
    - gibt es jemanden der soetwas auch im Sinn hat?
    - kennt jemand eine Hebamme die eien sollche Hausgeburt machen würde?
    - wer kennt sich mit dem Narbengewebe im Uterus bisschen besser aus? bzw was ist daran kompliziert in einer Schwangerschaft?
    Mein Narbe tut nicht weh, es ist nur bissi taub noch (war ja auch erst im März) aber schiene keine komplikationen mit ihr zu haben. Auch Ärzte im KH und mein Gyn sagten das sie schön ist und schön verheilt ist.

    und nun... viel spaß beim schreiben ich freu mich schon auf Antworten

  • #2
    Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

    Hallo Christina!

    Also zum Narbengewebe der Gebärmutter kann ich dir weiterhelfen, gehört ja irgendwie zu meinem Beruf (OP-Krankenschwester).

    Bei einem Kaiserschnitt wird die Gebärmutter relativ weit unten, also knapp über dem Muttermund ca. 2cm breit aufgeschnitten und anschließend dehnt der Operateur diese Wunde soweit auf, dass er das Kind herausholen kann. Dabei reißt die Gebärmutter an ihren Schwachstellen natürlich weiter ein, die Öffnung wird größer, sonst könnte das Kind ja nicht raus. Diese Öffnung wird nach dem Entwickeln der Plazenta und aller Eihäute wieder geschlossen, dabei überlappen die Wundränder einbisschen. Das kannst dir vorstellen wie die Doppelnaht einer Jeanshose. Danach bildet sich im Lauf von Wochen und Monaten die Gebärmutter zurück, dabei schrumpft die Narbe. Was bleibt ist eine verdickte Stelle in der Mitte die oberhalb und unterhalb jeweils einen dünneren Bereich hat (wo die Naht eingestochen wurde).

    Bei einer erneuten Schwangerschaft dehnt sich die Gebärmutter wieder aus, die Narbe kann sich aber nur bis zu einem gewissen Maß mitdehnen. Das Problem dabei ist, dass Zug auf der Narbe das ausgedünnte Gewebe oberhalb und unterhalb der Narbe stark beansprucht, weiter überdehnt und noch mehr ausdünnt. Während der Wehen muss sich die Gebärmutter zusammen ziehen und dabei kann es sein, dass diese dünnen Fasern der Anstrengung nicht standhalten und reißen. Wenn das passiert ist Feuer am Dach. Man spricht von einer Uterusruptur. Die Gebärmutter ist an der Stelle aufgeplatzt und man blutet in den Bauch. Es gibt im wesentlichen 2 Arten von Ruptur: vollstängie (Kind fällt aus Gebärmutter in Bauchhöhle) und teilweise (Wand der Gebärmutter eingerissen, Kind in der Gebärmutte).

    Da die Gebärmutter in der Schwangerschaft neben dem Herz das best durchbluteste Organ der Frau ist, fliest dort eine große Menge Blut durch. Wenn du jetzt so eine Ruptur hast, dann verlierst du sehr schnell sehr viel Blut, was für dich und dein Baby eine große Gefahr darstellt, da der Kreislauf in einen Schock verfällt. Da zählt jede Minute, denn dein Körper konzentriert sich dann auf dich und deinen Kreislauf. Das erste was unterversorgt wird ist die Gebärmutter und damit dein Kind. Wenn dir das jetzt bei einer Hausgeburt passiert und du noch ins KH überstellt werden musst, ist das sehr kostbare Zeit für dein Leben und das Leben deines Kindes.

    Im menschlichen Körper fließen 5-6l Blut je nach Statur. Während der Schwangerschaft wird diese Volumen um 50% gesteigert, also sinds dann schon 8-9l. Dieses mehr an Blut befindet sich in der Gebärmutter und im Kreislauf deines Kindes. Der Kreislauf deines Kindes kann es ja selber nicht richtig verarbeiten, also übernimmt das der Körper der Mutter und die Plazent. Wenn man jetzt also eine solche Ruptur erleidet und dabei bedenkt, dass eben genau dieses Organ mit mindestens 3 Litern Blut gefüllt ist, kann man sich den Blutverlust ungefähr vorstellen. Es ist dann kein tropfender Wasserhahn sondern eher eine einlaufende Badewanne. Ausserdem ist bei einer Ruptur davon auszugehen, dass die Plazenta sich sofort ablöst, dass heißt das Kind wird sofort unterversorgt.

    Ich will niemanden von einer Hausgeburt abraten, aber nach einem Kaiserschnitt ist die Gefahr einer Ruptur eben wegen der Narbe um ein vielfaches erhöht. Das Risiko für mein Kind und mich wäre es das nicht Wert. Was hat dein Mann, Freund, Lebensgefährte etc. davon wenn er dann alleine da steht?

    Die Häufigkeit einer Uterusruptur liegt bei 1:1500. Als bei 1500 Geburten erleidet eine Frau eine Uterusruptur. Das ist aber auf alle Geburten gerechnet, also Erstgebärende, Mehrfach vaginal gebärende, etc. Wenn man das berücksichtig find ich das nicht so wenig.

    Wollte dir keine Angst machen, aber Ehrlich währt am längsten heißt es und so eine Situation zu beschönigen wäre sicher der falsche Weg.

    Wenn du noch Fragen hast kannst du dich gern jeder Zeit an mich wenden, ich beantworte sie gern.

    LG Michi

    Kommentar


    • #3
      Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

      vor dem hab ich am meisten angst und respekt.. will unbedingt eine normale geburt allerdings eh im kh.. aber ich hab jetzt noch probleme mit meiner narbe.. und wenn ich das dann les *kopfkino*

      Kommentar


      • #4
        Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

        Danke Michi für deine Ausführlichkeit Ich hoffte jemanden zu finden der mir das ganz genau erklären kann da ich ein Mensch bin der alles ins ich aufsaugen kann wie ein trockener schwamm und irgendwie nie ganz voll wird

        Du hast es ziemlich verständlich erklärt aber auch nicht unnötig panik gemacht, ich freue mich über die eigentlich Sachlichkeit bis auf den schlussteil

        Klingt alles sehr logisch auch, aber sieht man nicht schon in der Schwangerschaft ob von der Narbe aus Komplikationen entstehen? Weißt du ob Frauen mit KS, meistens beim zweiten Kind auch ein KS angeraten oder nahegelegt wird?

        Bei mir war es ja kein Notkaiserschnitt und auch kein Wunschkaiserschnitt deswegen die frage. Mir ging es danach auch relativ gut, eigentlich kaum schmerzen bis auf das zurück ziehen der Gebärmutter. Wochenfluss nur 2 1/2 Wochen. Bin auch am 5 Tag nach Hause- was sogar wahrschienlich shcon nach dem 3 Tag (hörte bei KS darf man er ab 3 Tag heim) wäre, wenn der Fuß mich nicht daran gehindert hätte.

        @Khiaa: ja angst hab ich auch eigentlich vor ein hausgeburt gehabt, aber nach dieser Schwangerschaft hat sich meine Einstellung komischerweise geändert. Eine normale Geburt streb ich auch an, hätte es ja auch beim ersten werden sollen. Beim zweiten hab ich mir auch schon vorgenommen wenn ich wieder ss diabetis hab und der so abläuft wie bei meinem kleinen dann lass ich sicher nimmer Einleiten! Die Ärtze können mir nimmer so schnell Angst machen oder mich verunsichern.
        Finde es volls chlimm das du so Probleme mit deiner Narbe hast, warst du auchs chon mal Narbenentstörten? vll kann das bissi hlefen

        Kommentar


        • #5
          Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

          @khiaa

          Kann ich total verstehen. Ich würd sogern eine Hausgeburt machen, aber da die nächste Hebamme die eine Hausgeburt in unserem Bereich macht aus Linz zu mir fährt, brauch sie schon min. 30min. zu mir. Ins nächste Krankenhaus egal ob Steyr oder Linz sind dann auch wieder min. 30min. wenn was is.

          Ich nicht davon ausgehen das was ist, aber weil ja dennoch was sein kann is mir die Zeit bis zur Hilfe dann einfach zu lang.

          Eine Bekannte von mir die hat wollt ihr erstes zu Hause bekommen, weil die Herztöne vom kleinen aber abgefallen sind und bei der Geburt nichts weiterging musste sie dann doch ins KH. Sie wohnt in Linz, in der Nähe der Frauenklinik, braucht also keine 5 min. hin und trotzdem war der Transport dorthin für sie das schlimmste an der ganzen Geburt. Es ist dann Gott sein Dank alles gut gegangen und sie hat normal entbinden können. Ihr und dem kleinen gehts gut. Aber wenn ich mir jetzt vorstell, die hat 5 min ins KH und war schon fertig wegen dem Transport, was ist dann erst wennst 30min. brauchst?

          @Christina

          So weit ich weiß wird den meisten Frauen wegen der Rupturgefahr zu einem neuerlichen KS geraten, aber er ist nicht zwingend notwendig. Da hilft wirklich nur ein Gespräch in deinem Geburts-KH und mit deinem FA. Jede Situation muss da individuell beurteilt werden, das kann und will ich nicht auf die Entfernung, des steht mir nicht zu.

          Fakt ist, dass es egal ist warum du beim ersten KS hattes, was zählt ist das du einen hattest. Die Operationsmethode ist immer die gleiche egal ob NotKS, WKS oder KS bei z.B. BEL.

          Erkennen lässt sich das in der Schwangerschaft leider nicht ob deine Narbe reiß gefährdet ist oder nicht. Da die Gefahr besteht das es sein könnte, wird also eher vom schlimmsten Fall ausgegangen und danach gehandelt.

          Wie gesagt, am Besten du machst die Frühzeitig einen Termin in deinem Wunsch KH und redets dort mit den Ärzten und auch mit den Hebammen. Die können dir dann auch sagen wie oft sie KS-Mütter beim zweiten normal entbinden und wieviele einen KS bekommen. Leider kann einem Arzt kein Strick drausgedreht werden wenn er dir den KS empfiehlt, auch wenn er nicht zwingen notwendig ist. Kunstfehler ist es nur dann, wenn er die Gefahr kennt und keinen anrät/macht. Ist blöd, ist aber so. Das ist aber auch der Grund, warum viele zu einem KS raten, sie sind damit selber auf der sicheren Seite.

          LG Michi

          Kommentar


          • #6
            Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

            Ich hab sowas auch im Sinn allerdings erst in 2 Jahren.

            Das Rupturrisiko nach einem KS liegt bei 0,6-2 % - Also ist es nicht wesentlich höher

            Um das Risiko zu senken sollte man auf eine Einleitung verzichten. Egal ob im KH, oder daheim (Rizinus)
            Einleitungsversuche führen oft zu langen Mumu unwirksamen Wehen. Das beansprucht die Narbe und die (auch gesunde) Gebärmutter oft viel länger, als die natürlichen Wehen. Bei eingeleiteten Wehen kann es auch zu einem Wehenstrum kommen, der die Gebärmutter um ein vielfaches fordert.
            Senken kann man das Rupturrisiko auch wenn der Abstand der 2 Geburten mehr als 18 Monaten betragen. Auf 0 Risiko wird man dennoch niemals kommen, da eine Ruptur auch ohne vorangegangenen KS möglich ist.

            Bei Vertikalen oder T-Schnittführung beim vorangegangenen KS hat man kaum eine Möglichkeit spontan zu entbinden - eine Mama mit T-Schnitt hat eine Klinik (in D) gefunden die es "versuchen". Ich werde euch berichten, ob sie spontan entbunden hat, wenn es soweit ist.

            Bemerkbar macht sich eine Gebärmutterruptur durch dauerhaft und deutlichen Abfall der Kindlichen Herztöne, abnorme Herztöne, Wehenstopp (muss nicht sein), starke Schmerzen (müssen nicht sein), sichtbare Blutungen (müssen nicht sein) Angst, Unsicherheit.

            Ich kenne Mamas, die eine HG nach KS hatten. In Ö ist die Gesetzeslage für die HG Hebammen zur Zeit sehr angespannt. Es gibt aber sehr wohl Möglichkeiten.
            Wenn du magst schick mir eine PN

            In D ist eine HG nach KS kein Problem. Daher schreib ich dir jetzt die Zahlen von D auf...
            "In D gab es seit 1984 keine einzige Müttersterblichkeit aufgrund einer Narbenruptur (Welsch 2006,2007)"

            Hier ein paar Statistiken
            "In einer im New England Journal of Medecine veröffentlichten retrospektiven Studie (1) wurden die Daten von 20.095 Frauen, über einen Zeitraum von 10 Jahren (1/87-12/96) eingeschlossen, die ihr erstes gesundes Kind per Kaiserschnitt entbunden haben und auch ihr zweites Kind in diesem Zeitraum bekamen. Untersucht wurde das Risiko der Uterusruptur bei der Geburt des zweiten Kindes"
            (Bitte beachte auch die Zaheln mit den Einleitungsversuchen -Prostaglandin,...)
            http://www.gynaktuell.de/text.php3?them ... eq=1&la=de

            Dann kann ich noch empfehlen das Buch "Meine Wunschgeburt" zu lesen - Leseprobe gibt es hier...http://www.editionriedenburg.at/buecher ... schgeburt/
            Es ist leicht geschrieben mit vielen VBAC Erfahrungsberichten und Statistiken bzw Auswertungen.

            Kommentar


            • #7
              Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

              Zitat von Inga
              @Christina

              So weit ich weiß wird den meisten Frauen wegen der Rupturgefahr zu einem neuerlichen KS geraten, aber er ist nicht zwingend notwendig. Da hilft wirklich nur ein Gespräch in deinem Geburts-KH und mit deinem FA. Jede Situation muss da individuell beurteilt werden, das kann und will ich nicht auf die Entfernung, des steht mir nicht zu.

              Fakt ist, dass es egal ist warum du beim ersten KS hattes, was zählt ist das du einen hattest. Die Operationsmethode ist immer die gleiche egal ob NotKS, WKS oder KS bei z.B. BEL.

              Erkennen lässt sich das in der Schwangerschaft leider nicht ob deine Narbe reiß gefährdet ist oder nicht. Da die Gefahr besteht das es sein könnte, wird also eher vom schlimmsten Fall ausgegangen und danach gehandelt.

              Wie gesagt, am Besten du machst die Frühzeitig einen Termin in deinem Wunsch KH und redets dort mit den Ärzten und auch mit den Hebammen. Die können dir dann auch sagen wie oft sie KS-Mütter beim zweiten normal entbinden und wieviele einen KS bekommen. Leider kann einem Arzt kein Strick drausgedreht werden wenn er dir den KS empfiehlt, auch wenn er nicht zwingen notwendig ist. Kunstfehler ist es nur dann, wenn er die Gefahr kennt und keinen anrät/macht. Ist blöd, ist aber so. Das ist aber auch der Grund, warum viele zu einem KS raten, sie sind damit selber auf der sicheren Seite.

              LG Michi
              Dachte ich mir fast. Nun dann werd ich wohl bei meiner zweiten Schwangerschaft die eh erst so in 3-5 jahren sein wird, wolle besprechungen mit Ärzte haben die ich eigentlich vermeiden wollte
              Mein KS war auch nicht wegen BEL *ggg* hab mir beim Einleiten das Sprunggelenk dreifach und das Wadenbein gebrochen und musste deswegen operiert werden. Hab nun ne kleine Werkstatt im Fuß

              Ich will deswegen auch keinen KS oder KH Geburt da die Mutter Kind Bindung bei uns erst zu hause wirklich anfing. ich bekam mein Baby nach der Geburt kaum, aber nicht weil es ihm so schlecht ging sondern weil ich mich nicht um ihn kümmern konnte.. das sagten sie mir natürlich nicht dirket aber mit andeutungen hörte man es schnell raus. Deswegen kämpfe ich krampfhaft dafür das ich meine Schläuche alle raus bekam (katheder erst am 4 Tag!!!) das ich am 5 Tag Heim konnte als der Gips passte. Ich war zeitweise nur Mami auf Zeit und anlegen konnte ich ihn auch erst am 3-4 Tag erst richtig. hatten deswegen massive probleme beim Stillen.

              Michi hast du vll ein paar interessante lektüren oder Links für mich betreffend Ruptur?

              ah supi perfekt flower
              Danke für die Daten werd mich gleich bei den Sachen bisschen durchlesen
              Bin ich froh das es noch so eine verrückte wie mich gibt

              Wie oft wird den eigentlich noch eine T schnittfürhung gemacht?

              Kommentar


              • #8
                Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                Zitat von Inga
                @khiaa

                Ich würd sogern eine Hausgeburt machen, aber da die nächste Hebamme die eine Hausgeburt in unserem Bereich macht aus Linz zu mir fährt, brauch sie schon min. 30min. zu mir. Ins nächste Krankenhaus egal ob Steyr oder Linz sind dann auch wieder min. 30min. wenn was is.



                LG Michi
                Liebe Inga, wenn du magst, dann schick ich dir einen Link von einem HG Forum, die dir die Bedenken bezüglich einer HG nehmen könne.
                Wir werden zwar leider immer mehr "Not", ungewollt geplante KS Mamas und Mamas die im KH unmöglich behandelt wurden, die sich auch in Richtung HG schlau machen, aber bis wir das ganze Wissen hier in dieses Forum gebracht haben, dauert es leider noch.
                Eines kann ich jedoch -ohne Statistik bei der Hand- jetzt schon sagen. 30 min reichen von der Hebamme zu dir auf jeden Fall. Selbst eine Sturzgeburt dauert seine Zeit.

                Abfallende Herztöne bemerkt die Mama in dem die Kindsbewegungen weniger werden, bez aufhören. Eine HG Hebamme bemerkt sie mit dem Hörrohr.
                Eine HG Hebamme lernt dich schon in der SS kennen und wird die Lage des Kindes ertasten. Das Becken fühlen und eine erste Prognose stellen, ob bzw wie es optimal durchpasst. Das machen "sie" bei keiner einzigen KH Untersuchung. Liegt das Kind nicht optimal, wird sie dir in der SS schon Tips geben, wie du dich Lagern kannst um es dem Baby leichter zu machen. Liegt es bei der Geburt nicht optimal wird sie die Lage ertasten, Herztöne abhören und dir eine andere Lagerung vorschlagen - das machen "sie" im KH auch nicht. - Das CTG wird im KH normalerweise (nicht immer) in der Linksseitenlage abgelesen. Das meistens für mindestens 30min. In der Zeit kann der Kopf (oder bei BEL der Po) wegen der Schwerkraft nicht optimal am Mumu wirken und er geht langsamer auf.
                Hinlegen wird bei einer HG nur dann passieren, wenn es die Mutter will (müde,...) nicht wenn es ein Gerät erfordert,...
                Ich könnte ewig weiter schreiben - aber ich bin halt nur eine. Und dass kann man dann glauben, oder nicht

                Wie gesagt, wenn du magst schick ich dir den Link, oder stell ihn direkt hier ein - vielleicht wollen ihn ja mehr haben

                Kommentar


                • #9
                  Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                  Zitat von flower
                  Wie gesagt, wenn du magst schick ich dir den Link, oder stell ihn direkt hier ein - vielleicht wollen ihn ja mehr haben
                  haben will! Haben will! haben will!

                  und das HG Forum würd mich auch interessieren ein bisschen zu schmöckern.

                  Also ich muss aber auch sagen nicht alles im KH war schlecht. Sieh habens ich prima um mich gekümmert, war ich ja doch ein sonderling und mehr aufwand (aber ist ja acuh krankenhaus), und auch prima um meinem kleinen. Nur eben das miteinander wurde so gar nicht gefördert. Wenn ich nciht um eine Pumpe gefragt hätte und immer brav gepumpt hätte, hät ich wohl nie wirklich einen Milcheinschuss bekommen den von alleine haben sie mir keine gebracht und sie sollen anscheinend stillfreundlich sein. sind sie vll auch, nur bei mir eben nicht

                  Kommentar


                  • #10
                    Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                    Zitat von christina88
                    ah supi perfekt flower
                    Danke für die Daten werd mich gleich bei den Sachen bisschen durchlesen
                    Bin ich froh das es noch so eine verrückte wie mich gibt

                    Wie oft wird den eigentlich noch eine T schnittfürhung gemacht?
                    Ich freu mich auch, dass ich nicht die einzig verrückte bin

                    Ich die pro Impfen, Wegwerfwindeln,... ist plant 2 Jahre vorm nächsten Basteln eine HG
                    Wenn es dann nix wird, dann soll es einfach so sein. Aber unversucht will ich es nicht lassen.

                    Die Mama von der ich geschrieben habe, ist die einzige von der ich weiss. T- Schnitte werden dann gemacht, wenn der Arzt mehr Platz zum Arbeiten braucht. Wenn du dir wegen deinem Schnitt nicht sicher bist, kannst du deine Geburtsakte anfordern.
                    Normalerweise macht man - wie Inga beschrieben hat- heute nur mehr den "sanften" KS Misgav Landach
                    http://de.wikipedia.org/wiki/Misgav-Ladach-Methode

                    Ein Link zu 11 Geburten nach vorangegangenem KS (bei 9 hat es mit der VBAC geklappt)
                    http://www.parents.at/forum/showthread. ... _LV9o68mQ8

                    Und last but not least der Link zum HG Forum mit über 100 HG Baby´s
                    http://www.hausgeburtsforum.de/

                    Ich hab mich bis jetzt auch immer im KH gut aufgehoben gefühlt. Nur vor einer Geburt im KH hab ich mittlerweile ein wenig Angst...

                    Kommentar


                    • #11
                      Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                      also ich bin contra impfen aber pro wegwerf windel *ggg* und auch an HG interesiert.. aber was hat auch impfen mit ausgeburt zu tun

                      Da der kleine ja grad mal 4 moante ist und ich mir sowieso einen mindesabstand mit 3 jahren vorstellen kann und extrem fruchtbar wir anscheinend sind werden wir in 3 jahren überlegen ob wir nun die kupferkette entferne und wieder basteln. Da ist auch schon viel wasser dann gelaufen

                      Danke für die Links!

                      wegen dem T-Schnitt: ich glaube es ist ein ganz normaler.

                      geburtsakte: hab ich vor mir zukommen zu lassen, da im Unfallbericht steht das ich nen Blasensprung hatte, aber das stimmte ja nicht, ausser ich hab ihn ned bemerkt

                      Kommentar


                      • #12
                        Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                        Achja.. was ist eigentlich VBAC?

                        Kommentar


                        • #13
                          Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                          Zitat von christina88
                          Achja.. was ist eigentlich VBAC?
                          Vaginal birth after caesarean (VBAC) Vaginale Geburt nach Kaiserschnitt.
                          Wie ich das erste mal VBAC eingegeben habe, war ich überwältigt wie viele Beiträge es im I-Net zu dem Thema gibt. (1.720.000 sind es aktuell)
                          Davon sind viele in Deutsch (mein Englisch ist leider sehr bescheiden). Da braucht man wirklich Jahre Zeit. Viel Spaß beim durchwuseln.

                          Kommentar


                          • #14
                            Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                            T-Schnitt kommen in Österreich nur mehr sehr selten vor. Ich hab in meinem Berufsleben bis jetzt keinen gesehen.

                            Normalerweise wird in Österreich der Schnitt knapp oberhalb der Schamhaargrenze quer über den Bauch geführt, meist genau entlang der Bauchfalte die sich bei den meisten Schwangeren bildet. Er verschwindet also komplett in der Unterhose oder im Bikini

                            Früher war das anders und in einigen südlicheren oder östlicheren Ländern ist es auch heute noch üblich den Bauch von der Schamhaargrenze längs bis zum Bauchnabel zu eröffnen. Bietet dem Operateur zwar mehr Platz verhindert aber jede natürliche Geburt und gilt bei uns heute als überholt. In Österreich wird nur so eröffnet wenn schon eine solche KS Narbe vorliegt oder die Mutter schon eine Bauchop mit bestehender Längsnarbe hat, aber selbst in diesem Fall könnte quer eröffnet werden, dann hätte man aber 2 Narben.

                            LG Michi

                            Kommentar


                            • #15
                              Re: Hausgeburt nach Kaiserschnitt

                              Zitat von christina88
                              Achja.. was ist eigentlich VBAC?
                              vaginal birth after ceasarian

                              ich hätt dir schonmal einen link geschickt vom hausgeburtsforum, weis nicht ob du den bekommen hast?

                              Kommentar

                              aehnliche adsense

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X