Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum kombiniert man Vitamin D mit Vitamin K?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Warum kombiniert man Vitamin D mit Vitamin K?

    Ich habe mir letztens ein kleines Stück Zahn abgebrochen... Gott sei Dank ist das glimpflich ausgegangen, aber zum Zahnarzt gehen ist für mich immer so eine Sache... Nun sollten aber bekanntlich Eltern eine Vorbildwirkung haben und deswegen hat es mich zu WGKK verschlagen. Die diensthabende Zahnärztin scheint sich aus zu kennen und hat gemeint, dass angesichts des Fehlens einer Karies ein Vitamin D3 Mangel die Ursache sein kann und dass da auch die Knochen in Mitleidenschaft gezogen werden können. Ich habe dann nach Symptomen gesucht und meine Schlafprobleme, meine innere Nervosität sowie Knie- und Rückenschmerzen sprechen ebenfalls dafür. Also habe ich weitergesucht und bin auf Präparate, die man bei Vitamin D Mangel einnehmen kann, gestoßen. Die sind aber de facto eine Kombination mit Vitamin K2. Weiß hier vielleicht jemand, welchen Grund das hat?

    #2
    Huhu! Das tut mir leid mit deinem Zahn, das klingt sehr unangeneh,! Ja, also Vitamin D und Vitamin K2 sind beides sehr wichtig für den Knochenstoffwechsel und die Aufnahme von Kalzium. Ein Kombipräparat ist daher sehr empfehlenswert. Es gibt von Solarvit auch noch Osteo, eine dreier Kombination aus D3, K2 und Kalzium. Gibt es in der Apotheke, falls es dich interessiert. Das könnte hilfreich sein, bei brüchigen Zähnen. Ich kenne das Mittel, weil es meine Mutter während ihres Wechsels einnimmt.

    Kommentar


      #3
      Vielen Dank für deine Antwort, für deine Erklärungen und für die Tipps! Wie seid ihr auf dieses Präparat gestoßen bzw. ist es ohne Weiteres auch vor den Wechseljahren passend?

      Kommentar


        #4
        Hey, bitte gerne. Ja, dieses Solarvit Osteo ist nicht extra für die Wechseljahre konzipiert, sondern generell für die Stärkung der Knochen und Zähne. Während der Wechseljahre ist man nur sehr anfällig für so etwas, deshalb hat es meine Mutter damals eingenommen, beziehungsweise nimmt sie es, glaube ich, noch immer ein. Also ich denke gerade bei brüchigen Zähnen, kann man ruhig Vitamin D, K2 und Kalzium ergänzen. Alle drei unterstützen sich ja gegenseitig beim Knochenstoffwechsel und begünstigen einander die Aufnahme des Körpers.

        Kommentar


          #5
          Vielen Dank für deine weitere Antwort sowie für die Erklärungen! Und wie sieht es eigentlich mit der Dosierung aus? Also wie viele Tabletten nimmt deine Mutter wie oft... weißt du das auch zufällig?

          Kommentar


            #6
            Bitte gerne, bin froh, dass ich helfen konnte! Ganz genau weiß ich über die Dosierung nicht Bescheid, ich schätze, dass sie jeden Tag eine Tablette nimmt. Das könntest du aber ganz bestimmt auch im Internet herausfinden!

            Kommentar

            aehnliche adsense

            Einklappen
            Lädt...
            X